Kommunion

Erstkommunion
Familiengottesdienst

Kommunionvorbereitung in St. Katharina

Die Kommunionvorbereitung für die Kinder der dritten Klassen als gemeinsamer Weg von Kindern und Eltern und beginnt in der Regel im September. Es nehmen jährlich ca. 60-70 Familien teil. An beiden Kirchenstandorten werden Gruppen gebildet. In St. Ursula finden die Treffen monatlich samstags nachmittags dreistündig statt, in St. Georg vierzehntägig donnerstags zweistündig. Die Familien haben freie Wahl, wo sie mitmachen möchten. Die Nachmittage beginnen mit einem Lied, einem Spiel und einem Impuls in der großen Gruppe, es folgt eine Kleingruppenphase, dann wieder Großgruppe. In St. Ursula gibt es zwischendrin ein ausgiebiges Buffet, zu dem jeweils alle etwas mitbringen, in St. Georg wird gegen Ende ein von den Kindern mitgebrachtes Brot gemeinsam geteilt. Etwa sechs Mütter und Väter des jeweiligen Jahrgangs begleiten regelmäßig die Treffen.

Themen:
Ich bin getauft - Ein Tag im Leben Jesu - Unsere Bibel, ein Schatz – Sternsingeraktion - Wie Versöhnung geschieht - Der barmherzige Samariter - Wir beten den Kreuzweg - Jesus ist auferstanden, Halleluja –
In Brot und Wein verbunden

Familienbeteiligung:
- monatliche Familienmessen, in denen die Kinder mitwirken bei Evangelienprozession und Fürbitten
- Tauferneuerungfeier im November
- Familiennachmittag im Dezember
- Feier der Versöhnung im Februar
- Familienwochenende in März in einem Bildungshaus

Wünsche der Eltern für ihre Kinder:
Gott und den Glauben für Kinder erfahrbar machen – Verwurzelung - Erfahrung mit Gott, was und wer ist das? - Freundschaft - Ich wünsche ihr, einen Bezug zu Jesus und der Kirche zu bekommen - Ich wünsche ihr, dass sie sich in der Gemeinschaft wohlfühlt und gerne kommt - Spaß am Geben und Nehmen - Lust auf Gemeinschaft - Spaß am Glauben – Freundschaften - Verzeihen erleben - Innere Ruhe - Vertrauen auf Gott - Verständnis der christlichen Werte – Gottvertrauen – Inspiration - Das Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit - mit Gott groß werden - dem Glauben und der Kirche näher kommen - den Glauben näher bringen - Gott als Freund und Helfer kennen lernen - Gemeinsam die Geschichte von Jesus zu lernen - Gemeinsam ein einfaches Leben zu genießen - Stille genießen - Sich von Gott anrühren lassen - Gott meint mich - Idee davon, was Gott, Glaube, christliches Miteinander für mich bedeutet – Geborgenheit - Verständnis - Vertrauen in die Zukunft - Freude am Leben - Fröhliches Teilwerden einer neuen Gemeinschaft - Neue Freunde - Gott kennen lernen - Ich wünsche ihm, dass er Gott und die Kirche entdeckt und dass er entdeckt, was für ihn wichtig ist und ich wünsche ihm Mut und Vertrauen - Gott näher kommen – Zusammenhalt – Freude - Vertrauen, Zuversicht – Antworten -Rückhalt - Gott erfahren - Begleitung zum Glauben - Soziale Kompetenz gewinnen - Lernen, mehr auf andere zu achten

Kontakt:
Hildegard Rickermann, Tel. 0421 – 69 64 75 95

Die Kurse für die Erstkommunion 2018 beginnen im Herbst 2017. Familien mit Kindern im entsprechenden Alter werden von uns rechtzeitig angeschrieben.

Resonanz einiger Eltern 2016: Was waren die Highlights?

Das gemeinsame Tochter/Vater Wochenende zur Vorbereitung in Stapelfeld. Eine tolle Zeit mit einer intensiven zwischenmenschlichen und Glaubenserfahrung. Der Kreis der Kommunionkinder um den Altar in der Kommunionsmesse. Die Aufregung und Begeisterung der jungen Menschen im Mittelpunkt der Messe, im Kreise der Glaubenden.
Herr Mey
Uns wieder in die christliche Gemeinschaft integriert zu haben. Das gemeinsame Familienwochenende in Stapelfeld. Die Freude, die Leidenschaft unserer Kinder an der Kommunionvorbereitung zu erleben.
Maren und Frank Engelbrecht
Ich fand es sehr schön, als Eltern so einbezogen zu werden! Und auch, dass in der Kommunionmesse die Kinderperspektive so lebendig dargestellt wurde. Und sicher auch, dass Sachen so anschaulich gemacht wurden. Z.B. dass wir uns da aufstellten, wo wir uns am wohlsten gefühlt haben.
Alex Olde Kalter
Die Begeisterung der Kinder bei den Treffen. Sie haben auch Tage später noch freudestrahlend berichtet. Dass auch ich den Glauben für mich entdeckt habe. Die Gemeinschaft und der Glaube, der entstanden ist. Wir haben uns sehr wohl gefühlt.
Stefanie Harttgen