Montag nach dem 3. Fastensonntag

Yoga

Hej Ihr Lieben in der Gemeinde St. Katharina,
zweieinhalb Wochen Fastenzeit liegen jetzt schon hinter mir. Eine gute Zeit, denke ich jetzt beim Schreiben spontan.

Auch wenn diese Woche anders als geplant verlief, da mich eine Erkältung plagt, die mich Donnerstag und Freitag sogar das Haus hüten ließ…
So blieb mir am Donnerstag nur eine gekürzte Version meines Fastenvorsatzes – die Yogaübungen mussten entfallen, Zeit für Gebet und den Impuls aus meinem Fastenbegleiter „wandeln“ blieb aber ja noch.

Ich bin sehr zufrieden, „angekommen“ bei meinem Morgenprogramm. Ich freue mich auf die Zeit, spüre wie sich mein Körper geschmeidiger durch den Übungszyklus bewegt. Das hatte ich auch erwartet. Was sich noch eingestellt hat, kam auf leisen Sohlen daher: ich beobachte, wie ich täglich meine Gebetszeit verlängere. Das Vaterunser steht am Anfang, doch dann versuche ich noch, mich in den Tag zu beten, zu betrachten, was so kommen mag. Und so fort.

Den Abschluss bildet dann der Tagesimpuls aus „wandeln“. In dieser Woche, die das Thema „verbinden“ hatte, berührte mich besonders der Text vom Freitag. Vielleicht gefällt er Euch / Ihnen auch? – hier kommt er:

SchneegloeckchenNeun Grad Celsius
Schneeglöckchen wollen ans Licht. Selbst wenn noch Schnee den gefrorenen Boden bedeckt, drängen sie mit ihren Köpfen nach oben. Forscher haben herausgefunden, dass Schneeglöckchen Wärme produzieren: neuen Grad Celsius. So bringen sie das Eis um sich herum zum Schmelzen. Sie räumen sich die Bahn frei durch ihre Herzenswärme. Wie charmant. Und bewundernswert. Ich würde auch gern öfter Eis zum Schmelzen bringen. Tauwetter produziere. In der Diskussion mit verhärteten Fronten. Im Streit mit dem Partner. An der Telefonhotline der Elektro-Ersatzteile-Abteilung. Wenn ich in Eile bin. Wenn ich mein Gegenüber nicht sofort verstehe. Wenn ich genervt bin. Wenn ich engstirnig bin. Wenn ich eisig wirke. Ich will beim nächsten Mal an Schneeglöckchen denken. Neun Grad Celsius für das blühende Leben. Das wäre eine Erderwärmung, wie ich sie mir wünsche.
(Text von Kirsten Westhuis)

Hej hej
Elisabeth Kommer