Montag nach dem 2. Fastensonntag

Yoga

Hej Ihr Lieben in der Gemeinde St. Katharina,
mehr als eine Woche Fastenzeit liegt hinter mir.

Was ist aus meinem Vorhaben geworden?
Meine Yoga-Einheit mit anschließendem Gebet und Lesen im „wandeln“ habe ich in jeden Tag einfügen können. An den meisten Tagen hat es auch gleich am Morgen geklappt.
Die Zeit hat mir gut getan – ich bin wacher und zuversichtlicher in den Tag gestartet.
An den Tagen, an denen ich erst im späteren Verlauf Zeit gefunden habe, war ich nicht so zufrieden damit. Ich konnte mich dann nicht so auf meine Übungen konzentrieren, hatte schon zu viel im Kopf, was noch zu erledigen wäre oder schon passiert war.

Die Texte aus dem Fastenbegleiter „wandeln“ standen unter dem Leitwort „selbstversuchen“ und luden zur Bestandsaufnahme ein. Wo komme ich her, wo stehe ich jetzt? Besonders zum Nachdenken angeregt hat mich ein Text, der nur aus Wenn-Fragen bestand. Unter anderem fragte er mich: „Wenn am Telefon plötzlich die Vergangenheit wäre – mit wem würdest du gern sprechen?“
– mir fielen verstorbene Angehörige ein, frühere Freunde und meine Großmutter, die schon starb, als meine Mutter noch Kind war…

Nun hoffe ich, dass sich in der kommenden Woche das morgendliche Üben festigt. Das wird spannend, denn es ist die erste richtige Alltagswoche, da wir in der zurückliegenden Woche Urlaub hatten und verreist waren.
Hej hej
Elisabeth Kommer