Montag nach dem 1. Fastensonntag

Yoga

Hej Ihr Lieben in der Gemeinde St. Katharina,

ich bin Ihre / Eure Pfarrsekretärin und habe zu Elaines (E. Rudolphi) Anfrage, ob ich beim Fastenblog mitmache „ja“ gesagt. Das Projekt fand ich reizvoll, obwohl ich mich sonst eigentlich nicht für Blogs interessiere – vielleicht, weil es mir helfen könnte, besser an meinem Fastenvorsatz dran zu bleiben.

Die Entscheidung für einen festen Vorsatz war gar nicht so einfach. Verzichte ich auf etwas oder versuche ich, etwas bestimmtes zu tun? Was könnte das sein? Ich könnte… täglich Klavierspielen üben, öfter das Frühstück bereiten (macht sonst mein lieber Mann), auf Kaffee verzichten, mindestens 10 Minuten täglich den Politikteil der Zeitung lesen, weniger tanzen… Aber was davon, hat auch mit der Vorbereitung auf Ostern zu tun? Was lässt mich wieder mehr auf Gottes Wegen gehen, wie richte ich mich stärker auf ihn aus?

Mein Vorsatz sieht nun so aus: Ich möchte täglich Yoga üben, so ca. 20 Minuten. Die Hatha-Yoga-Übungen stärken den Körper, bringen aber auch Körper und Geist zusammen, schulen die Achtsamkeit und Wahrnehmung und sind eine gute Vorbereitung auf Meditation und Gebet. Am Ende meiner kleinen Übungsfolge werde ich beten (ein Vaterunser oder auch mehr) und so hoffentlich wacher in den Tag starten. Bin schon gespannt, ob es tatsächlich glückt, morgens zu üben.
Daran anschließend möchte ich dann noch den Tagestext aus „wandeln“ lesen und ihn mit in den Tag nehmen.

„wandeln“ ist der Fastenwegweiser für 2017 von „Andere Zeiten“ und hält tägliche Denkanstöße für die Zeit von Aschermittwoch bis Ostern bereit. „wandeln“ will anregen, das Wesentliche vom Unwesentlichen zu unterscheiden und sein eigentliches Wesen zu entdecken. „Andere Zeiten“ ist ein ökumenischer gemeinnütziger Verein, der spirituelle Angebote macht, die helfen, das Kirchenjahr und seine christlichen Feste neu zu entdecken und zu gestalten. Nähere Infos auch im internet unter: http://www.anderezeiten.de/aktionen/initiativen-zum-kirchenjahr/fastenzeit/vu/

Seit Aschermittwoch hat es einigermaßen mit meinem Vorsatz geklappt. Am Samstagmorgen las ich nur den „wandeln-Text“ und machte später ein paar Sonnengrüße (Yoga).
Jetzt freue ich mich, dass mein Vorsatz steht und bin neugierig auf die kommenden Tage. Ob sie Veränderung bringen?

Hej hej
Elisabeth Kommer

P. S.: Ich spreche etwas Dänisch und mag das dänische „Hallo“ = hej sehr gerne, dass auch als Abschiedsgruß (dann verdoppelt) dient.